Motivation & Tipps, Selbstverbesserung

Faulheit überwinden – mit diesen 7 Tipps klappt’s garantiert!

Faulheit überwinden - so klappt's garantiert!

Wenn du dir übermotiviert eine To-Do-Liste schreibst und am Ende des Tages nichts davon geschafft hast, bist du entweder ziemlich busy oder ziemlich faul. Mein Tag fängt oft gut an, doch irgendwann verfalle ich Netflix und hin ist meine Arbeitsmoral. Meine unmotivierte Dauerschleife hat begonnen und ich schaffe es nicht, auszubrechen. Statt meine am Vortag sorgfältig geplanten Aktivitäten umzusetzen, fließen plötzlich STUNDEN in meine Seriensucht. Und am Ende des Tages falle ich unzufrieden ins Bett. „Morgen wird alles anders!“ Doch seien wir ehrlich, der nächste Tag wird nicht anders, es sei denn, wir tun etwas dafür.

Schuld an diesem Miesere ist eine heimtückische Eigenschaft namens Faulheit. Ich denke, auch du hast schon Bekanntschaft mit ihr geschlossen, doch der Vollständigkeit halber: Faulheit ist laut Wikipedia „der mangelnde Wille eines Menschen, aktiv zu sein.“ Oh ja, genau so fühlt es sich an. Für außenstehende Betrachter bin ich wahrscheinlich das exakte Gegenteil davon. Für meinen IB-Abschluss habe ich mir zwei Jahre lang den Arsch aufgerissen. Dann startete ich meine Ausbildung mit einer 40 Stunden Arbeitswoche, ackerte nebenbei für mein Vollzeit Fernstudium, füllte regelmäßig den Blog mit Inhalt und brachte sogar noch den Sport im Zeitplan unter. Doch ich muss gestehen: seit mein Zeitplan nicht mehr so straff ist, bleiben meine persönlichen Ziele manchmal auf der Strecke. Dazu gehört der Sport, der Blog und manchmal aber selten auch das Fernstudium. Und das einfach aus purer Faulheit.

Faulheit überwinden – warum auch DU das kannst!

Faulheit ist keine Krankheit. Wie wir gelernt haben, hängt sie von der eigenen Einstellung ab, vom eigenen Willen und damit von unseren Gedanken. Wie deine Gedanken dich beeinflussen, kannst du auch gerne in meinem älteren Beitrag nachlesen. Hier geht es aber nun darum, dich selbst zu motivieren, um deine Ziele – langfristig und kurzfristig – zu erreichen und nicht aus Faulheit zu vernachlässigen!

Faulheit überwinden

Faulheit überwinden – mit diesen Tipps klappt’s garantiert!

Hier kommen meine besten Tipps, um deine Faulheit zu überwinden. Wenn ich es schaffe, dann schaffst du das erst Recht. 🙂

1 – Gedanken positiv einstellen

Es sind immer deine negativen Gedanken, die dich davon abhalten, produktiv zu werden und deine Aufgaben zu erledigen. Schmeiße sie aktiv aus deinem Denken raus und ersetze sie durch positive. Beantworte die Frage: Warum sollte ich mich überwinden und anfangen? Halte dir deine Ziele – kurzfristig und langfristig – vor Augen und höre auf, dich mit Ausreden selbst zu belügen. Manche Ziele erfordern viele kleine Schritte, doch wenn du sie nicht gehst, wirst du dein Ziel nie erreichen. Um deine Traumfigur zu erreichen, reicht schließlich auch nicht nur eine Trainingseinheit, sondern es braucht mehrere, bis du Ergebnisse siehst. (Falls dir doch eine Einheit reicht, dann BITTE MELDE DICH BEI MIR! 😉 )

2 – Deine Umgebung

Dies ist ein Punkt, der mich sehr stark beeinflusst. Ich merke, dass ich an meinem Schreibtisch sitzend sehr unmotiviert bin, irgendetwas zu tun außer Netflix zu schauen. Das liegt teilweise daran, dass er (und mein Zimmer) manchmal sehr unordentlich ist. Und in einer unordentlichen Umgebung fällt es um einiges schwerer, produktiv zu sein! Halte Ordnung an dem Platz, an dem du arbeiten möchtest. Wenn du es schaffst, dann kannst du das natürlich auf deinen gesamten Wohnraum ausweiten.. Doch auch mein Schreibtisch und aufgeräumten Zustand lässt mich manchmal nicht klar denken, weshalb ich mir ständig neue Plätze suche, um zu arbeiten. Darunter der Esszimmer-Tisch, das Wohnzimmer, gut funktioniert auch mein Bett, wenn um mich herum alles dunkel ist. Ich kann produktiver arbeiten, wenn es draußen dunkel ist, doch ich bin auch eine Nachteule. Finde heraus, was für dich am besten funktioniert.

3 – Verabschiede dich vom Perfektionismus!

Hätte man mich vor ein paar Jahren gefragt, ob ich zum Perfektionismus neige, wäre meine Antwort ein kräftiges „Um Gottes Willen, NEIN!“ gewesen. Doch ich musste feststellen, dass diese Antwort nicht ganz korrekt ist. Denn es gibt durchaus Situationen, in denen ich zum Perfektionist mutiere. Während ich bei meinen Klausuren gerne mal auf Lücke lerne, ist mein Blog mein Heiligtum. Ich wollte unbedingt ein neues Design, doch da es unendlich viele Möglichkeiten gab, statt einer richtigen Lösung, nahm ich das Problem monatelang nicht in die Hand. Mein Design sollte perfekt sein, und zwar sofort! Irgendwann habe ich mich von dem Gedanken verabschiedet und akzeptiert, dass die Dinge manchmal Zeit brauchen. Heute bin ich mit meinem Design zufrieden, auch wenn ich ständig etwas daran ändere. Lass dich nicht von deinen Zielen abbringen, nur weil du sie nicht direkt perfekt umsetzen kann. Lass dir Zeit, um deine Tätigkeiten zu perfektionieren!

4 – Produktive Menschen

Es scheint so simpel, doch es wirkt so effektiv. Umgeben dich mit produktiven Menschen, wenn sich deine Faulheit meldet. Denn wenn die Menschen um dich herum produktiv sind und ihre Aufgaben erledigen, lässt sich der eigene Schweinehund viel einfacher überwinden. Treffe dich mit Freunden in der Bibliothek, wenn du dich nicht zum Lernen aufraffen kannst. Melde dich für einen bestimmten Kurs an oder suche dir einen Trainingspartner, wenn du alleine keine Motivation zum Sport treiben hast. Mir wurde dieser Punkt sehr deutlich während meiner Internatszeit in Kanada. Dort saß ich relativ freiwillig samstags und sonntags vor meinen Prüfungen in der Dining Hall um zu lernen. Denn dort traf ich auf andere Schüler und meine Lehrer, die ebenfalls lernten bzw. Fragen beantworten. Und ohne Scheiß, mir hat es sogar Spaß gemacht. Und das bei Mathe. Wunder geschehen immer wieder..

5 – Kleine Schritte

Manchmal ist es sehr überwältigend, wenn man ein Ziel wie „Fremdsprache lernen“ oder „Bikinifigur erreichen“ betrachtet. Das liegt daran, dass diese Ziele Zeit und sehr viel Arbeit brauchen, um erreicht zu werden. Und wenn du deine Gedanken noch nicht auf „positiv“ gestellt hast, kommt es schnell zu einer faulen Reaktion. Das endet meist darin, dass du das Ziel auf später verschiebst oder es plötzlich doch nicht mehr sooo wichtig erscheint. Um das zu vermeiden, teile dir große Ziele in kleine Schritte ein. Schreibe dir konkret auf, wie du deinem Ziel täglich ein Stück näher kommen möchtest – sogenannte Tagesziele. Denn „Lektion 1 und 2 lernen“ klingt viel erreichbarer als „Fremdsprache lernen“ und wird dich somit nicht gleich demotivieren.

6 – Die richtige Stimulation

Manchmal ist es auch hilfreich, sich durch visuelle oder auditive Einflussquellen zu stimulieren. Dazu gehört definitiv energetische, motivierende Musik, inspirierende Filme oder lehrreiche Bücher. Wenn du Sport machst, ist es hilfreicher „Who let the dogs out“ zu hören statt „Halleluja“ von Leonard Cohen.. Manchmal sind es gerade diese Stimuli, die uns den nötigen Schub an Motivation bringen. Manche Filme lassen dich zurück mit einer inspirierten, open-minded Einstellung und plötzlich denkst du: „Wow, das kann ich auch!“ Für mich funktioniert die Motivation durch Musik für Sport, YouTube Videos für den Blog und das visuelle merken von Reiseorten bei Pinterest, um meine Uni zeitgemäß zu beenden.

Positive Mind, positive Vibes, positive Life

7 – Stoppe die Ausreden und fang einfach an!

Es gibt kein Heilmittel gegen Faulheit, denn sie entsteht in deinem Denken. Höre auf, die Dinge aufzuschieben, dich selbst zu belügen und deine Ziele zurück zu schrauben und fange einfach an. Der Anfang ist immer der schwerste Teil, doch es wird leichter. Und statt dich schlecht zu fühlen, weil du den ganzen Tag nichts erreicht hast, freu dich auf das befriedigende Gefühl, deine To Do Liste abgearbeitet zu haben!

Faulheit überwinden – los geht’s!

So, nun habe ich dir 7 Tipps an die Hand gegeben, mit denen du deine Faulheit überwinden kannst. Wenn du das geschafft hast, bist du bereit für meine Tipps zum produktiveren Arbeiten. Und merke dir: das A&O sind immer deine Gedanken! „Positive Mind, positive Vibes, positive Life!“

Haben dir die Tipps geholfen und hast du vielleicht sogar noch mehr Tipps, um Faulheit zu überwinden? Dann schreib es mir in die Kommentare!

Liebe Grüße,
Maj-Britt