Gedankenkarussell

Warum der Weihnachtszauber seine Magie verliert!

Weihnachtszauber

Nur noch ein paar Tage und es ist wieder so weit: Weihnachten steht vor der Tür. Ich erinnere mich an Zeiten, wo Heilig Abend der schönste Tag im Jahr war. Ich liebte die Weihnachtszeit, zählte abends im Auto immer die Aussteller mit den elektrischen Kerzen im Fenster. Wer auf dem Nachhause-Weg am meisten zählte, hatte gewonnen! Ich erinnere mich, wie wir unseren Tannenbaum zwischen den vielen grünen Nordmanntannen auswählten, ihn zu Hause aufstellten und schmückten. Wie die ganze Familie zusammen kam, leckeres Essen vorbereitete und die Weihnachtsmusik die perfekte Atmosphäre kreierte. Alles passte einfach magisch zusammen. Doch meine Sicht auf die Dinge hat sich verändert. Und immer öfter fehlt die Magie..

Weihnachtszauber – Warum feiern wir Weihnachten?

Weihnachten ist ein christliches Fest, mit dem wir die Geburt Jesu feiern. Und wie das an Geburtstagen nun mal so üblich ist, gibt es Geschenke. In diesem Falle bekommen allerdings wir die Geschenke, die wir gar nicht Geburtstag haben: von den Eltern, den Großeltern, den Geschwistern oder Freunden. Als Kind habe ich es geliebt. Zwar gehörte das leckere Essen und das Zusammenkommen der Familie auch dazu, doch die Geschenke waren für mich immer der schönste Teil. Als Kind war auch einfach alles anders – magisch.

Weihnachtszauber – Materielle Geschenke machen nicht glücklich

Wenn man älter wird, verliert der Weihnachtszauber Jahr für Jahr ein bisschen an Magie. Ich liebe Weihnachten noch immer. Ich liebe das gute Essen, die ganze Familie wiederzusehen und die fröhliche Stimmung. Nur der Weihnachtszauber ist verflogen. Doch das liegt nicht daran, dass ich keine Geschenke mehr bekomme. Es liegt daran, dass Weihnachten vom Konsum dominiert wird. Die Frage, die mir in den letzten Tagen am häufigsten gestellt wurde: „Hast du schon alle Geschenke beisammen?“ Und auf Facebook: tausende Gewinnspiele mit irgendwelchen Dingen, die doch keiner braucht.

Früher als Kind habe ich mich über alle Geschenke gefreut. Ich liebte meine Spielsachen und nutze sie gerne. Doch nun bin ich „Erwachsen“. Ich habe viel. Zu viel. Heute freue ich mich über die wenigsten materiellen Geschenke. Selten gibt es etwas, dass ich mir wirklich wünsche. Etwas, dass ich wirklich brauche. Meist spare ich selbst darauf. Mein letzter großer Wunsch war eine Kamera, um meine Blog-Bilder zu verbessern. Umso größer war die Freude, als ich eine geschenkt bekam. Auch über Geld kann ich nicht klagen, schließlich braucht man es, um sein Leben zu finanzieren.

Doch auch Geld ist für mich nur ein Mittel zum Zweck. Es macht mich nicht glücklich, aber es hilft mir, mein Leben zu leben. Ich finde es schade, wie Geschenke an Weihnachten Überhand nehmen. Dass man Kindern eine Freude bereitet, ist völlig legitim. Doch irgendwann sollte man sich wieder auf den eigentlichen Grund dieses Festes besinnen. Während die meisten dem Konsum verfallen und im Weihnachtsstress versinken, konzentriere ich mich auf den eigentlichen Grund des Weihnachtsfestes und unsere Traditionen. Welche Traditionen in Polen zum Einsatz kommen, habe ich in einem letzten Beitrag aufgedeckt.

Weihnachtszauber

Weihnachtszauber – was wirklich zählt

Weihnachten ist ein Fest der Liebe. Statt krampfhaft nach einer Geschenkidee zu suchen, können wir einfach etwas schenken, das wir schon haben: Liebe und Zeit. Es ist so schön, mit seiner Familie oder Freunden zusammenzukommen, gemeinsam zu essen und einen schönen Abend in weihnachtlicher Atmosphäre zu verbringen. Es ist magisch in die Kirche zu gehen, Weihnachtslieder zu singen und den Abend mit ein paar Spielen und in guter Gesellschaft ausklingen zu lassen. Das schönste Geschenk für mich ist die Möglichkeit zu haben, Weihnachten und insbesondere Heiligabend mit meiner Familie zu verbringen. Und es gibt nichts Materielles, das dieses Geschenk ersetzen könnte.

Was bedeutet Weihnachten für dich? Schenkst du selbst viel? Freust du dich über materielle Geschenke?

Ich wünsche euch frohe Weihnachten!
Maj-Britt