Alltag, Motivation & Tipps

Wie Männer ticken: eine Gebrauchsanweisung!

Wie Männer ticken

Standet ihr schon mal in der Reihe mit den Druckern im Elektronikgeschäft? Vor euch diese riesige Auswahl: die  unterschiedlichsten Farben und Modelle – und ihr mittendrin ohne Plan, für welchen ihr euch entscheiden sollt? Obwohl sie alle unterschiedlich sind, haben sie doch alle dieselbe Funktion: drucken. Sie ticken alle gleich. Viele haben noch Unmengen an Extras, von denen ihr aber absolut keinen Schimmer habt und auch gar nicht wisst, was ihr tun müsst, um besagte Extras auch zu erhalten. Es scheint eine unüberbrückbare Hürde das Gerät zu verstehen, doch eigentlich müsst ihr nur Zeit investieren und die Gebrauchsanweisung lesen und schwups, wisst ihr, wie ihr mit dem Gerät umgehen müsst. Nennt mich jetzt nicht verrückt, aber mit Männern funktioniert es genau so!

Wie Männer ticken: Männer sind vom Mars

Als erste Grundlage ist es wichtig zu verstehen, dass Männer und Frauen zwei unterschiedliche Wesen sind. Wir  machen oft den Fehler davon auszugehen, dass unser Partner sich auf eine ganz bestimmte Weise verhalten muss, wenn er uns liebt. Eben so, wie wir uns verhalten würden, wenn wir jemanden lieben. Doch aufgrund unserer Unterschiede drücken wir unsere Liebe nun mal anders aus. Um es leichter verständlich zu machen: Männer stammen vom Mars und Frauen von der Venus. Während für Frauen bestimmte Sitten und Verhaltensweisen selbstverständlich sind, fragen sich Männer, ob die Frau eigentlich eine Klatsche hat. Ist tatsächlich so. Was für das eine Geschlecht das größte Kompliment wäre, kann für das andere die schlimmste Beleidigung sein!

Wie Männer ticken: Grundlagen des Denkens und Verhalten

Am bestehen versteht man das Verhalten der Männer, wenn wir beim Beispiel „Mars“ bleiben. Auf dem Mars gab es nur Männer, da die Frauen auf der Venus verweilten. Und so war es auf dem Planeten für Männer üblich, Macht zu haben, kompetent zu sein, effizient zu arbeiten und etwas zu leisten. Sie waren stolz darauf, Dinge alleine erfolgreich zu vollenden um ihre Kompetenz unter Beweis zu stellen. Sie wollten ihre Ziele durchsetzen und ihre Macht beweisen, für das Seelenleben ihrer Mitmenschen war da kein Platz. Etwas nicht alleine hinzubekommen war ein Zeichen von Schwäche. Niemand wäre auf die Idee gekommen, seine Probleme offen kund zu tun bevor man nicht selbst mit allen Mitteln versucht hätte, sie zu beheben. Man käme auch nie auf die Idee jemand anderem ungefragt Hilfe anzubieten, denn man würde seine Kompetenz infrage stellen und den anderen so beleidigen. Wurde man jedoch direkt um Rat gefragt, so war dies wiederum ein Zeichen von Anerkennung und Respekt und man würde sofort eine Lösung anbieten. Na, erkennt ihr schon männliche Personen aus eurem Umfeld in dieser Beschreibung wieder? 😉

Wie Männer ticken

Wie Männer ticken: 6 wichtige Bedürfnisse des Mannes

In dem Buch „Männer sind anders. Frauen auch.“ spricht John Gray von den sogenannten zwölf Arten der Liebe. Dies sind die wichtigsten zu stillenden Bedürfnisse – 6 für die Frau, 6 für den Mann. Der Mann sucht in einer Beziehung vorrangig  Vertrauen, Akzeptanz, Anerkennung, Bewunderung, Zustimmung und Ermutigung. Für uns Frauen sind es übrigens Fürsorge, Verständnis, Respekt, Hingabe, Wertschätzung und Sicherheit. Seht ihr den Unterschied, Mädels? Uns Frauen liegt die Harmonie und Wertschätzung sehr am Herzen, während der Mann wissen muss, dass wir ihn toll und kompetent finden. Dies liegt einfach daran, dass wir komplett unterschiedliche Wesen sind und somit komplett unterschiedliche Dinge priorisieren!

Wie Männer ticken: mit Problemen umgehen

Wir wissen schon, dass es den lieben Männern sehr wichtig ist, kompetent zu sein. Das bedeutet, Dinge ohne Hilfe hinzubekommen, ganz alleine. Etwas nicht alleine hinzubekommen, ist ein Zeichen von Schwäche. Sie reden nicht über Probleme, da sie so ihre Schwäche an andere Menschen herantragen würden. Erst, wenn sie alleine nicht weiter kommen, fragen sie direkt um Hilfe. Jeder zuhörende Mann fühlt sich geehrt um Hilfe gebeten zu werden und bietet sofort eine Lösung an.

Wenn ihr also einem Mann von einem Problem erzählt oder einer Person, die euch ärgert, so wird er euch sofort eine Lösung anbieten. Anders als wir weiß er nicht, dass wir eigentlich nur über unser Problem reden, um uns besser zu fühlen. Und seien wir ehrlich, eigentlich wollen wir, dass er uns zustimmt, wie schwer wir es haben. Oder wie blöd Person XY doch wieder war! Lasst euch also durch ein „Stell dich nicht so an!“ nicht beirren, sondern erzählt einer Freundin von eurem Problem. Sie weiß, wie zu reagieren ist! 😉

Pssst, sollte er euch einen schlechten (rational gesehen) guten Lösungsvorschlag bieten, bedankt euch und reagiert nicht genervt, denn sonst versteht er die Welt nicht mehr. Schließlich habt ihr durch das Ansprechen des Problems ja nach einer Lösung gefragt……

Wie Männer ticken: weniger ist mehr

Wie eigentlich alle diese Punkte trifft natürlich nicht jeder in voller Stärke auf jeden Mann zu. Aber die Tatsache, dass Frauen stundenlang quatschen können und Männer im Vergleich eher schweigsam sind, ist kein Klischee. Das liegt daran, dass wir Mädels erstmal anfangen zu quatschen und beim Reden erst feststellen, was wir eigentlich sagen wollen. Manchmal leider nicht die beste Eigenschaft, hihi. Männer hingegen sind smart und überlegen sich erst, was sie sagen wollen. Da sie so viel weniger um den heißen Brei herum erzählen müssen, reden sie natürlich auch nicht so viel wie wir Frauen. Dementsprechend sortiert und gebündelt ist auch ihr Redefluss.

Wie Männer ticken

Wie Männer ticken: das PUNKTESYSTEM!

Dies, meine Lieben, ist ein wirklich sehr interessantes Thema. Männer denken, sie sammeln durch große Taten wie z.B. ein Auto kaufen oder die Miete bezahlen besonders viele Punkte. Sie wissen nicht, dass die kleinen Dinge für uns genau so wichtig sind.  Irgendwann hat er also das Gefühl, viel mehr gegeben zu haben und wird erstmal abwarten, bis er etwas zurück erhält, was den Punktstand wieder ausgleicht. Wenn wir immer weiter geben, obwohl er am Zug ist, wird er nicht merken, dass er am Zug ist, weil wir schließlich immer noch geben. Nach seiner Logik müsste das bedeuten, dass der Punktstand unausgeglichen ist und wir am Zug sind. Also merkt euch: es muss ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen herrschen, auch wenn wir noch so gern etwas Gutes tun wollen!

Wie Männer ticken: warum sie sich zurück ziehen

Von Zeit zu Zeit ziehen Männer sich in ihre Höhle zurück, um sich selbst nicht zu verlieren. Er braucht dann diese Zeit für sich und den Freiraum, um zu merken, wie sehr er seine Frau braucht und auch liebt. Es ist also nicht schlimm, wenn er sich eine Weile nicht meldet oder abwesend scheint und es ist auch nichts persönliches. Er braucht einfach ein bisschen Me-Time.

Ich hoffe, mit dieser Gebrauchsanweisung fällt es euch leichter das Wesen „Mann“ zu verstehen. 😉 Oft verstehen wir sie nicht, weil wir als Frau instinktiv genau gegenteilig handeln würde. Aber mit dem Hintergrundwissen, dass Männer einfach ganz anderer Natur sind, fällt es viel leichter, sie so zu akzeptieren.

Habt ihr Männer aus eurem Umkreis wieder erkennen können? An alle Männer: interessiert es euch die oben genannten Punkte ergänzend über uns Frauen zu lesen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Liebe Grüße,
Maj-Britt