Persönlichkeit

5 Gedanken aus Irland, die meinen Alltag verändern!

Schaf in Killarney Nationalpark in Irland

Für mich ging kürzlich ein großer Traum in Erfüllung: Eine Rundreise durch Irland! Zwei Wochen verbrachte ich auf der grünen Insel und entdeckte all die schönen Orte, die das Land zu bieten hat. Doch nicht nur die atemberaubenden Landschaften, die ich erkundete, und die interessanten Menschen, die ich traf, erweiterten meinen Horizont. Jede Reise lehrt mich etwas Neues, frischt etwas Altes auf und gibt mir Inspiration für meinen Alltag. Und so habe ich aus Gedanken aus Irland mitgebracht, die meine Sicht auf den Alltag mal wieder völlig veränderten!

5 Gedanken aus Irland, die meinen Alltag verändern!

1 – Gedanke: Mehr miteinander statt gegeneinander!

Wenn mich die Iren eins gelehrt haben, dann, dass das Leben um einiges schöner ist, wenn man es miteinander gestaltet statt gegeneinander. Die Iren strahlen eine derartige Herzlichkeit aus, dass du dich sofort willkommen fühlst. Sei es im Straßenverkehr, wo eine dankende Handgeste so häufig ist wie in Deutschland die Huperei, oder im Gespräch mit den redseligen Inselbewohnern. Es sind Kleinigkeiten wie ein freundliches “Hallo”, ein ehrliches “Danke” und auch  ein einsehendes “Entschuldigung”, die große Wirkung zeigen. Eine herzlich miteinander lebende Gesellschaft ist so viel schöner als eine zurückgezogene, selbstsüchtige Gesellschaft. Was bedeutet das für mich?

Inspiration: Sei du selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest! Statt zu mäkeln wie unfreundlich wir Deutschen sind, werde ich selbst anfangen im Alltag umzusetzen, was ich bei den Iren aufgegriffen habe: eine herzliche, ehrliche Lebensweise für mehr miteinander statt gegeneinander!

2 – Gedanke: Manchmal ist ein Perspektivenwechsel genau das, was du brauchst!

Killarney Nationalpark in Irland

Kennst du das Gefühl, in deinem Leben eingesperrt zu sein? Du möchtest etwas verändern, doch du schaffst es nicht, auszubrechen? Möglicherweise stehst du auch vor einer Entscheidung, bist dir aber nicht sicher, welchen Weg du wählen sollst. Dann wechsle deine Perspektive! Auf meiner Irland-Reise habe ich durch Gespräche mit anderen Reisenden sowie durch das einfache Aufhalten in der Natur mal wieder gemerkt, worum es im Leben wirklich geht: Glücklich sein! Und du allein bist verantwortlich dafür, dass du dieses Ziel im Leben auch erreichst. Die Reise hat mir geholfen, Entscheidungen bewusst zu treffen und zu erkennen, was mich glücklich macht.

Inspiration: Wenn du im Leben nicht weiterkommst, wechsel deine Perspektive um herauszufinden, was du wirklich möchtest. Außerhalb deiner routinierten Sichtweise ist es meist glasklar, was zu tun ist. Wenn du dies einmal erkannt hast, erinnere dich in “schlechten Zeiten” an diesen Moment zurück, um nicht in alte Muster zu verfallen. 

3 – Gedanke: Jeden Tag aufs Neue erkennen, wie gut es dir geht!

Gedanken aus Irland, die meinen Alltag verändern

Es ist super wichtig, dass wir die Dinge, die wir erleben oder besitzen zu schätzen wissen. Warum? Weil es sich zum einen schneller ändern kann, als wir denken, und es zum zweiten ein ganz großer Faktor von Glück ist. Vor meiner Reise habe ich meine derzeitige Wohnung als recht klein für zwei Personen empfunden. 54 Quadratmeter sind auf Dauer wahrscheinlich auch nicht die optimale Lösung, doch nachdem ich die letzten zwei Wochen aus einem Handgepäck-Rucksack lebte, hat sich meine Sicht auf die Dinge verändert. Meist hatte ich nur ein Bett in einem kleinen 8-Betten-Schlafsaal, welches ich für jeweils eine Nacht “mein Reich” nennen durfte. Das Duschen und Anziehen im Bad gestaltete sich meist als abenteuerlich, zumindest wenn ich nicht ständig die Wand berühren wollte. Als ich nun nach der Reise unsere Wohnung wieder betrat, war mein erster Gedanke: “WOW, das ist ja rieeeeeesig hier!” Ich kam mir wirklich vor wie eine kleine Maus im Elefantenhaus. Verrückt, wie schnell man seine Sicht auf die Dinge ändert, oder?

Inspiration: Mache dir täglich bewusst, wie gut es dir geht. Sei dankbar für deine Gesundheit, deine Liebsten, den Job etc.

4 – Gedanke: Du bist okay, genau so wie du bist!

In den letzten Jahren habe ich mich weiterentwickelt, insbesondere was mein Selbstbewusstsein betrifft. Früher war es für mich undenkbar mit meiner Brille in die Öffentlichkeit zu treten. Ich trug meine heiß geliebten Kontaktlinsen bis es einfach nicht mehr ging. Heutzutage ist es mir völlig egal, ob mich die Menschen mit Brille oder ohne sehen, denn ich bin ja trotzdem Ich! Doch obwohl ich in den letzten Jahren von dem Gedanken abgerückt bin, dass man perfekt aussehen muss, um akzeptiert zu werden, war es für mich undenkbar, mich nicht zu schminken. Während meiner Reise schminkte ich mich nicht einmal und stellte fest, dass dies auch gar nicht nötig ist, um akzeptiert zu werden. Manchmal sind es die simplen Dinge, die wir erst am eigenen Leib erfahren müssen, um sie zu verinnerlichen. Schönheit hat nichts mit Schminke zu tun, sondern mit innerer Zufriedenheit.

Inspiration: Akzeptiere dich, so wie du bist. Schönheit kommt von innen, und keine Schminke der Welt könnte diese ersetzen.

5 – Selbstlosigkeit ist der Schlüssel zu einem glücklichen Leben!

Eine Begegnung im Urlaub hat mich besonders beeindruckt, da sie meine bisherigen Gedanken zu einem Thema nur bestätigt hat. Eines unserer Hostel wurde von einer Dame namens Linda geführt. Linda ist die Sorte Mensch, die du sofort in dein Herz schließt, weil sie selbst so ein großes besitzen und dich daran teilhaben lassen. Linda hat uns von Anfang an mit ihrer herzlichen Art das Gefühl gegeben, Zuhause zu sein. Sie brachte uns vom ersten Moment ihr Vertrauen entgegen ohne dass sie uns kannte. Und da fiel mir ein entscheidender Unterschied zu mir selbst auf. Während Linda uns sofort ihr Vertrauen entgegenbrachte, warte ich in der Regel darauf, Vertrauen entgegengebracht zu bekommen, bevor ich meines vergebe. Linda lebt im Vorschuss und durch ihre liebevolle, selbstlose Art, wird ihr auch eben dieses zurück gegeben. Ich hingegen bin anfangs reserviert und gebe mein Vertrauen erst, wenn ich bereits von meinem Gegenüber Vertrauen erhalten habe. Dies schränkt mich allerdings enorm ein, denn da ich selbst kaum etwas gebe, bekomme ich logischerweise auch kaum welches zurück, es sei denn ich treffe auf Damen wie Linda.

Inspiration: Lebe selbstlos und warte nicht darauf, bis andere dir etwas geben. Gib selbst, und du wirst es in gleichem Maße und noch mehr zurück erhalten.

Fazit

Carrick-A-Rede-Rope-Bridge in Nordirland

Ich liebe es zu reisen, weil ich stets neue Orte kennen lerne und mein Herz jedes Mal etwas erfüllter zurück kehrt. Doch mindestens genau so wichtig sind mir die Begegnungen mit den Menschen, die ein Land erst zu dem machen, was sie sind. Ich begegne stets vielen interessanten Menschen und Mentalitäten, von denen ich etwas für mein eigenes Leben mitnehmen kann. Ich liebe es, mich weiter zu entwickeln, und ich bin vor jeder Reise gespannt, welche Gedanken ich diesmal für mich mitnehmen kann. Denn Reisen ist nicht nur das Tor zur Welt, es ist auch das Tor zu dir selbst!

Reist du gerne, und wenn ja, warum? Geht es dir wie mir, dass du auch auf deinen Reisen immer etwas für die Entwicklung deiner Persönlichkeit mitnimmst? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Liebe Grüße,
Maj-Britt