Ratgeber

Projekt: Hilfsbereit in 30 Tagen – geht das?

Hilfsbereitschaft

Gehörst du auch zu der Sorte Mensch, die sich immer viel zu viel auf einmal vornimmt und am Ende nichts davon richtig umsetzt? Ich habe so viele Interessen, die ich ausbauen möchte, und auch an meiner Persönlichkeit möchte ich schon seit Monaten arbeiten. Doch ohne Plan endet dies meist darin, dass ich nichts richtig umsetze. In einer Zeit, die von schlechten Nachrichten dominiert wird, finde ich es besonders wichtig, dass wir uns auf die guten Dinge im Leben konzentrieren. Dazu gehört für mich auch, dass wir uns untereinander fair und unterstützend verhalten.

Statt den Menschen, die Schlechtes vollbringen, auch noch Aufmerksamkeit zu schenken, indem wir über sie reden oder uns vor ihren Taten fürchten, sollten wir doch lieber darauf achten, dass wir uns selbst gut verhalten. Denn die beste Methode, um das Verhalten dieser Menschen zu bekämpfen, ist doch mit gutem Verhalten zu kontern! Jemand wird sehen, wie selbstlos, hilfsbereit oder freundlich du allezeit bist und sich denken: “Wow, das finde ich klasse! Vielleicht kann ich mir davon eine Scheibe abschneiden!” Und plötzlich hast du jemanden inspiriert, Gutes zu tun. Dies ist der erste Beitrag zu meinem aktuellen Projekt, bei dem ich mich jeden Monat ein Jahr lang auf eine gute Eigenschaft konzentriere, die ich dann bewusst umsetze. So möchte ich verhindern, dass ich mir alle Ziele gleichzeitig vornehme und am Ende nichts davon umsetzen kann. Alle Details zum Projekt findest du hier.

Hilfsbereit – Warum habe ich diese Eigenschaft gewählt?

Hilfsbereitschaft

Im ersten Beitrag habe ich bereits angekündigt, um welche 12 Eigenschaften ich mich in diesem Jahr kümmern möchte. Doch ich habe dir noch nicht verraten, warum ich ausgerechnet diese Eigenschaften gewählt habe. Für den Januar steht die Eigenschaft Hilfsbereitschaft auf der Liste. Warum?

Ich würde mich bereits als hilfsbereiten Menschen bezeichnen, doch ich weiß, dass ich mich in manchen Situationen zurückhalte. Beispielsweise möchte ich in diesen Momente keine Aufmerksamkeit, bin zu faul mich aufzuraffen oder stelle meine eigenen Wünsche in den Vordergrund. Da ich das Projekt erst Mitte Januar gestartet habe, wollte ich eine Eigenschaft wählen, bei der ich nicht komplett von vorne anfangen muss. Ziel war es, hilfsbereit zu sein, auch wenn es mir nicht in den Kram passt.

Hilfsbereit – Wie habe ich die Eigenschaft umgesetzt?

Die monatliche Eigenschaft steht fest, doch wie setze ich sie um? Von jetzt auf gleich kann man sich wohl kaum ändern, hinzu kommt: Man muss es wirklich wollen! Denn nur dann hält man durch und kann von alten, schlechten Gewohnheiten (z.B. Faulheit regieren lassen) ablassen und sich verbessern. Ich habe mal gehört, man muss etwas so oft tun, wie man alt ist, um eine neue Gewohnheit zu implementieren. Ich müsste beispielsweise 23 Mal meine Laune überwinden und hilfsbereit sein, um es dann völlig automatisch in meinen Alltag einzubauen. Hilfsbereitschaft umzusetzen ist meiner Meinung nach nicht wirklich schwer.

Du siehst jemanden, der etwas alleine nicht schafft – du hilfst ihm.
Du siehst jemanden, der etwas für dich tut – du hilfst ihm.
Du nimmst jemandem Arbeit ab – du hilfst ihm.

Was ich viel schwieriger an der Umsetzung finde, ist, diese Situationen bewusst wahrzunehmen und dann zu reagieren. Manchmal erlebt man eine Situation Tag für Tag und merkt gar nicht, dass beispielsweise jemand sich aufopfert und dir damit hilft. Dies wäre eine tolle Situationen, um der jeweiligen Person zu helfen, indem du genau diese Tat für ihn übernimmst. Beispielsweise kannst du für deinen Partner das Kochen oder Putzen übernehmen, Wäsche waschen, Bügeln, mit dem Hund spazieren gehen, einkaufen gehen oder auch einem Kollegen bei seiner Arbeit helfen etc.

Es gibt aber auch spontane Situationen, die wahrscheinlich einfacher zu erkennen sind als diejenigen, die wir jeden Tag unbewusst miterleben. Wenn jemand stolpert oder etwas fallen lässt, eine alte Dame die Einkäufe nicht mehr tragen kann oder einem kleinen Jungen der Fahrradreifen platzt, ist uns sofort bewusst: hier kann ich helfen! Mein Plan für diesen Monat war es, aktiv nach Situationen zu suchen, die sowohl im täglichen Leben als auch spontan zu finden sind und dann hilfsbereit sein.

Hilfsbereit – Erfolge oder Misserfolge

Wie ist mir dies geglückt? Seien wir mal ehrlich: nicht so gut wie erhofft. Vielleicht hätte ich mir vorher einen Plan machen sollen, denn wenn ich nun zurück blicke, habe ich doch nur nach spontanen Situationen Ausschau gehalten. Ich habe mich darauf konzentriert zu helfen, wenn mir jemand Fremdes begegnet, und dabei nicht aktiv genug im täglichen Umfeld gesucht. Ich habe zwar auch die Wohnung gesaugt, gekocht, gebügelt und eingekauft, doch ich hätte allein im Haushalt noch viel mehr unterstützen können. Im Nachhinein finde ich, diese Aufgabe nicht allzu gut umgesetzt zu haben. Dies ist mir tatsächlich aber erst jetzt aufgefallen, während ich diesen Beitrag schreibe.

Fazit und Ausblick für die nächsten Monate

Nachdem der Erfolg diesen Monat sich nur als so semi gut herausgestellt hat, bin ich umso motivierter, im Februar so richtig durchzustarten. Ich gebe zu, dies hat auch mit der nächsten Eigenschaft zu tun. Denn für den Februar habe ich mir Fröhlichkeit ausgesucht. Warum mir das so wichtig ist, erfährst du Ende Februar in einem weiteren Beitrag!

Hast du Lust bei diesem Projekt mitzumachen? Dann steig’ mit ein! Ich freue mich über jeden, der Teil dieses Projektes sein möchte! Es hat schon jemand den ersten Beitrag bei gesteuert. Du findest ihn hier unten verlinkt.

Liebe Grüße,
Maj-Britt