Beziehungen

7 Tipps: Souverän mit Menschen umgehen, die man nicht ausstehen kann!

Souverän mit Menschen umgehen, die du nicht ausstehen kannst!

Es gibt immer die eine Person, mit der wir einfach nicht umgehen können. Sei es in der Schule, im Studium, auf der Arbeit oder sogar in der Familie. Es gibt immer Menschen, mit denen sich die Kommunikation und Interaktion als schwierig erweist. Das ist leider nicht zu ändern, aber auch kein Weltuntergang. Denn es gibt so viele Menschen auf der Welt, man muss nicht mit jedem zurecht kommen. Es reicht, wenn du weißt, wie du souverän mit Menschen umgehen kannst, die du nicht magst. Und genau das zeige ich dir heute!

Souverän mit Menschen umgehen – Grundlagen

Generell solltest du dir vornehmen, nicht aus Emotionen heraus zu reden oder handeln, denn das könnte dir später sehr leid tun. Sage nur, was du wirklich denkst, und zwar so, wie du es auch respektvoll deinem besten Freund sagen würdest. Der Ton macht die Musik und hat tatsächlich großen Einfluss auf die weitere Kommunikation und Interaktion mit einer Person. Aber darauf kommen wir später noch mal zurück. Zudem sollte dir bewusst sein, dass du nicht mit jedem Menschen klar kommen musst. Es ist okay, dass es Menschen gibt, mit denen wir nicht allzu gut zurecht kommen. Das bedeutet nicht, dass du oder die jeweilige Person nicht ganz in Ordnung ist, sondern einfach, dass ihr möglicherweise nicht kompatibel seid. Und wenn du das als Grundlage verstanden hast, kommen nun ein paar Tipps zum Umgang mit schwierigen Menschen!


Souverän mit Menschen umgehen – Meine 7 ultimativen Tipps

1 – Sei stets freundlich!

Es ist vollkommen egal, wie oder mit welchem Ton und Wortschatz die andere Person auf dich zugeht, sei stets freundlich und bleib’ dabei! Wenn dein Gegenüber es für nötig hält unter die Gürtellinie zu schießen, dann ist das sein Bier. Wir lassen uns davon aber nicht beeinflussen, denn wir sind hier ja nicht im Kindergarten. Glaub mir, auch wenn es anfangs schwer erscheint, du wirst nachher heilfroh sein, wenn du dem Kindergarten widerstehst. Du wirst super stolz sein, so erwachsen reagiert und die Situation nicht noch schlimmer gemacht zu haben als sie möglicherweise ohnehin schon war.

2 – Bleib’ positiv!

Lass dich nicht herunter ziehen, sondern halte dich an deinen guten Gedanken fest! Sieh es als eine Art des Völkerballs! Immer, wenn die andere Person versucht, dich mit negativen Worten (= Ball) zu treffen, reagierst du damit, die negative Aussage in Gedanken in das genau Gegenteil zu verwandeln und somit eine positive Aussage zu erhalten (= wegducken). So hast du zwar noch nicht die Gedanken deines Gegenüber geändert, aber deine eigenen, und genau darauf kommt es an. Denn das ist das Geheimnis, um in jeder Situation positiv zu bleiben!

3 – Suche positive Eigenschaften!

Das ist ein wertvoller Punkt, der auch eine eigenständige Liste verdient hätte. Es ist das A und O sich die guten Eigenschaften des Gegenüber klar zu machen. Jeder Mensch hat etwas Gutes, auch derjenige, den wir nicht ausstehen können. Vielleicht ist er ein guter Zuhörer, ein Fels in der Brandung, ein loyaler Arbeitnehmer, ein ehrlicher Lebenspartner, ein vertrauensvolles Familienmitglied. Ich weiß, du willst es nicht zugeben (es ist auch manchmal verdammt schwer), aber wenn du es übst, fällt es dir immer leichter. Und je öfter du an positiven Eigenschaften festhältst, desto nachhaltiger werden sich deine Gedanken über die Person ändern, und zwar zum Guten. Nutze diese Möglichkeit, du wirst später dankbar dafür sein!

4 – Zeige Mitgefühl – oder zumindest: habe es!

Vielleicht hat dein Gegenüber einen schlechten Tag, weil er mit dem falschen Fuß aufgestanden ist oder ihn schon jemand geärgert hat. Aber vielleicht ist auch noch viel Schlimmeres passiert, du weißt es nicht. Und falls sich jemand des öfteren derartiges Verhalten leistet, bedenke: Menschen, die verletzt werden, verletzen andere. Meist sind vermeintliche Mobber selbst Opfer anderer Täter. Das entschuldigt natürlich nichts, doch es macht es leichter zu verstehen. Bevor du also den Gedanken hinein lässt: “Oh man, die blöde Kuh soll mich nicht so angaffen. Ihre miese Laune kann sie sich sonst wohin stecken!” versuche einen positiven Gedanken zu zulassen. Nutze zum Beispiel die Technik aus Punkt 3. Ziel ist es, die eigenen Gedanken nicht ins negative rutschen zu lassen. Stelle sicher, dass du dich vom Auftreten der anderen Person nicht negativ beeinflussen lässt.

Mitgefühl zeigen (Evan Kirby via Unsplash)

Mitgefühl zeigen (Evan Kirby via Unsplash)

5 – Stelle fest, was dich stört, und tu das Gegenteil davon!

Ja, eigentlich schon alles gesagt. Mach dir klar, was genau dich am Verhalten des anderen stört. Und dann gehst du hin und machst es genau gegenteilig. Das bedeutet aber auch: Wenn sich der andere gehässig und beleidigend dir gegenüber verhält, dann bist du liebevoll und freundlich zurück. Und zwar nicht auf die “Ich-provoziere-dich-mit-meiner-Freundlichkeit”-Art, sondern wirklich ernst gemeint. Wer weiß, vielleicht fällt dir in diesem Zuge erst auf, dass du dich unterbewusst genau so verhalten hast! Ich bin mir sicher, das wird einiges verändern.

6 – Verbale und nonverbale Kommunikation!

Achte zudem auf deine Mimik und Körpersprache. Vermeide in Gesprächen aggressive Gesten, wie z.B. einen erhobenen Zeigefinger, und verwende Ich-Sätze. Statt zu sagen “Das stimmt nicht, was du sagst.” formuliere es besser wie folgt: “Ich habe das anders erlebt und wahrgenommen.” So gibst du deinem Gegenüber nicht das Gefühl, ihn nicht ernst zu nehmen und vermittelst stattdessen, dass du selbst Erfahrungen gemacht hast und deine persönliche Meinung sich von der seinen unterscheidet.

7 – Zu guter letzt!

Akzeptiere, dass du nicht mit jedem Menschen klar kommen wirst. Das ist völlig normal und auch in Ordnung. Manchmal sind wir mit anderen Menschen einfach nicht kompatibel. Das bedeutet nicht, dass mit einem von euch etwas nicht stimmt, sondern lediglich, dass ihr andere Einstellungen habt. Versuche dennoch oben genannte Tipps umzusetzen. Warum? Weil du daran üben kannst, anderen Menschen zu verzeihen. Anfangs fällt es dir vielleicht noch schwer, weil es ungerecht ist. Ja, manchmal scheint das so. Doch je öfter du die Gedankenkontrolle übst, desto leichter wird es. Und dann nimmst du es auch nicht mehr persönlich, sondern verzeihst der Person wie sie mit dir umgeht.


Souverän mit Menschen umgehen – Fazit

Souverän mit Menschen umgehen, die du nicht ausstehen kannst!

Puh, da war eine Menge, oder? Dann fasse ich noch mal kurz zusammen: Sei freundlich und versuche die guten Eigenschaften zu sehen, auch wenn es manchmal schwer fällt. Sieh es als Spiel, indem du versuchst, die negativen Gedanken des anderen mit deinen positiven Gedanken abzuwehren. So wirst du auch nach einem “heftigen” Gespräch noch immer fröhlich sein und deine gute Laune nicht verloren haben. Wandle schlechte Eigenschaften (und Aussagen) in das komplette Gegenteil um und zeige Mitgefühl, auch wenn es ungerecht erscheint. Noch Fragen?

Wie gehst du souverän mit Menschen um, die du nicht ausstehen kannst? Wirst du schnell wütend und fängst an, hinterm Rücken schlecht zu reden? Oder handhabst du es vielleicht schon so wie ich und versuchst, Negatives in Positives umzuwandeln?

Liebe Grüße,
Maj-Britt

 

Titelbild von Kristopher Roller via Unsplash.