Persönlichkeit

Träume leben: Diese 5 Punkte solltest du beachten!

Träume leben

Soll ich ganz ehrlich sein? Manchmal fehlt mir der Plan vom Leben. Nein, nicht im Sinne von “Oh, wo möchte ich in 5 Jahren stehen?”, sondern im Sinne von “Mh, ich habe absolut keinen Plan, wie ich das umsetzen soll!”. Es fällt mir schwer, Ordnung zu halten, weil ich nicht weiß, wie ich die Dinge (auf meinem Schreibtisch) effizient sortieren kann. Ich weiß nicht, wie ich am besten meine ganzen Papiere ordne, meine Regale befülle und die Zutaten in der Küche logisch gruppiere. Und in dieser Hinsicht würde ich sagen: ich bin Perfektionistin. Denn ich möchte, dass alles genau richtig ist. Es soll perfekt sortiert sein, ich möchte die best mögliche Wahl treffen. Bevor ich also die falsche Wahl treffe, treffe ich lieber keine..

Träume leben – So kannst auch DU etwas erreichen!

Das ist natürlich der falsche Weg, denn wer sich nicht entscheidet, für den wird entschieden. Oder in meinem Ordnungsbeispiel würde es bedeuten, dass es einfach immer chaotisch bei mir aussähe. Und in Chaos kann ich nicht gut arbeiten – ein Teufelskreis. Nun fragst du dich sicherlich, was dieses Ordnungs-Gequatsche damit zu tun hat, seine Träume zu leben, richtig? Nun ja, wenn man drüber nachdenkt: sehr viel! Denn genau so, wie ich aufgrund meines Perfektionismus gar nicht erst anfange, mein Ordnungs-Problem zu bewältigen, fangen viele gar nicht erst an, ihre Träume in die Hand zu nehmen! Und damit dir nicht das gleiche passiert, gebe ich dir 5 Punkte mit auf den Weg, die du beachten solltest.


1 – Plan!

Ich sage es nur ungern, aber ohne Plan wirst du keinen Erfolg haben! Warum sage ich das nur ungern? Weil es mir selbst manchmal schwer fällt, einen Plan zu erstellen oder diesen motiviert durchzusetzen. Bevor du einen Plan erstellst, solltest du dir aber erstmal überlegen, was du überhaupt erreichen möchtest. Und das am besten so konkret wie möglich, damit du deinen Erfolg auch messen kannst. Setze dir ein großes Ziel und unterteile dieses in kleinere Monats- und Tagesziele. Wenn du dir diese täglich auf deiner To-Do-Liste notierst (und auch umsetzt!), wirst du dein Ziel auch in angemessener Zeit erreichen. So lernst du eine Sprache (Hauptziel) ja auch nur, wenn du kleine Übungen (Tagesziel) und möglicherweise einen Sprachurlaub (Monatsziel) machst.

2 – Positiv denken

Ja ich weiß, dieser Punkt hat in fast jedem meiner Beiträge eine Daseinsberechtigung und die Platte hat langsam ‘nen Sprung. ABER ist das nicht der beste Beweis dafür, dass unser Denken enorm wichtig und vor allem einflussreich ist? Erwarte immer das Gute, statt das Schlechte. Denn was du denkst, wirst du auch erleben. Du bist viel prädestinierter die Situationen positiv bzw. negativ wahrzunehmen, wenn deine Gedanken ebenso eingestellt sind. Statt zu denken “Das schaffe ich eh nicht!”, nimm die Herausforderung an und versuche es einfach! Was kann schon passieren?

3 – Perfektion ade!

Träume leben

Wie ich am Anfang bereits erwähnte: ich habe ein kleines Ordnungsproblem. Mein Freund nennt mich auch liebevoll “Messi”, wobei das natürlich vööööööllig übertrieben ist! Oder war das eine Anspielung auf mein (nicht existierendes) Fußballtalent? Nunja, was ich damit sagen will, ist, dass ich das perfekte System brauche, um Ordnung zu halten. Alles soll logisch zusammen sortiert und der physische Platz effektiv ausgenutzt werden. Es mag verrückt und überzogen klingen, doch das fällt mir furchtbar schwer. Und bevor ich mein jetziges System ändere ohne das perfekte System zu erlangen, tja, da lasse ich lieber alles so, wie es ist. Ganz schlechte Idee, denn genau DAS ist der Grund, warum ich (und so manch andere auch) im Leben feststecken und sich nichts verbessert. Es kann sich nur etwas ändern, wenn wir auch etwas dafür tun. Also lass den Perfektionismus weg und akzeptiere, dass es vielleicht nicht perfekt wird. Doch es führen immer viele Wege nach Rom, also wer sagt, dass deine Art und Weise etwas zu regeln eine schlechtere Art und Weise ist?

4 – Arbeit, Arbeit, Arbeit

Ui, das knüpft ja fast perfekt an den vorherigen Punkt an. Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit ist das Erfolgsrezept von Erfolg – wer hätte das gedacht. Anfangs kostet es zwar viel Kraft und Zeit, doch es wird sich rentieren. Denn von nichts kommt nichts! Aber ich bin mir sicher, dass du bereit bist dies in dein Herzensprojekt zu investieren – es wird sich rentieren!

5 – Durchhalten!

Und als letzten Punkt möchte ich nur sagen: halte durch! Gerade zu Beginn, wenn die erste Euphorie vergangen ist und sich langsam aber sicher die ersten Zweifel einschleichen, möchte man einfach nur noch aufgeben. Es waren schon so viele Menschen vor dir an diesem Punkt, die dir raten werden, durchzuhalten. Denn auch, wenn es manchmal aussichtslos erscheint, oder gerade dann solltest du durchhalten. Du kannst das und wenn sich dein Traum erfüllt hat, wirst du überglücklich sein, durchgehalten zu haben! Und dann weißt du, dass du alles meistern kannst.


Fazit:

Überlege dir, welchen Traum du dir gerne erfüllen würdest und erstelle einen detaillierten Plan mit Tages- und Monatszielen. Arbeite täglich deine To-Do-Liste ab und erwarte stets das Gute. Auch wenn es zu Beginn anstrengend und manchmal aussichtslos erscheint: es wird sich lohnen. Gib nicht auf, sondern arbeite für das, was du dir am meisten wünscht. Denn es scheint immer unmöglich, bis es jemand macht. Und dieser jemand bist in diesem Falle Du!

Hast du weitere Tipps, die dir dabei helfen, deinem Traum näher zu kommen? Dann ab damit in die Kommentare! Ich bin gespannt auf deine Meinung und hoffe, du hältst durch!

Liebe Grüße
Maj-Britt